Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie

PainSoft DGS - Automatische Auswertung von Schmerzfragebögen und Schmerztagebüchern


PainSoft DGS ist ein System zur automatischen Auswertung von Schmerzfragebögen und Schmerztagebüchern der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS). Kernbestandteile des Systems sind ein Dokumentenscanner (Fujitsu fi-7160) und unsere Software FormPro, die um ein Modul zur Unterscheidung der Heftseiten erweitert wurde. Die Hefte wurden mit einem perforierten Rand versehen, der vor dem Scannen abgetrennt wird, sodass die Seiten einzeln eingezogen werden können. Durch eine Heftnummer in der Fußzeile wird gewährleistet, dass alle Seiten eines Heftes vollständig eingescannt und dem richtigen Patienten zugeordnet werden.

Ihre Vorteile bei der Verwendung von PainSoft:
  • Enorm schnelle Erfassung und Speicherung
  • Keine aufwändige manuelle Erfassung und Berechnung mehr
  • Digitales Heftarchiv erübrigt Aufbewahrung der Hefte
  • Standardisierte Verlaufsdokumentation auf Knopfdruck
  • Grafische Aufbereitung der Daten zur besseren Veranschaulichung
  • Offene Datenbank (MS Access) ermöglicht eigene Abfragen und Statistiken
  • Zusatzprogramm "Elektronischer Fragebogen" zur direkten Dateneingabe durch den Patienten als Alternative zum herkömmlichen Heft
Dokumentenscanner Fujitsu fi-6130


PainSoft Slide Show als PowerPoint-Präsentation   Slide Show Download
  1.5 MB, erfordert PowerPoint


PainSoft Slide Show als selbstablaufende Demo   Slide Show Download
  3.2 MB, selbstablaufend


In der PainSoft-Datenbank werden die gescannten Patientendaten zur Verlaufsdokumentation zusammengesetzt. Pro Fragebogen bzw. Tagebuchseite wird eine Spalte mit den Daten des entsprechenden Tages angezeigt:

PainSoft Tabellenansicht


In der Diagrammansicht wird die Verlaufsdokumentation grafisch übersichtlich dargestellt. Es kann eine beliebige Kombination von Kurven über einen einstellbaren Zeitraum ausgewählt werden:

PainSoft Diagrammansicht


PainSoft Heftarchiv Alle gescannten Hefte werden im Heftarchiv abgelegt. Die Original­hefte müssen somit nicht mehr jahrelang aufbewahrt werden. Mit einem Klick auf einen Wert in der Tabelle oder im Diagramm öffnen Sie die zugehörige Seite aus dem Heftarchiv.

Alle am Bildschirm angezeigten Ansichten (Tabellen, Diagramme, Hefte) können selbstverständlich auch gedruckt werden.

PainSoft kann übrigens über die standardisierte GDT-Schnittstelle in Ihre Praxis-Software integriert werden. Das bedeutet für Sie:




Als Alternative zum herkömmlichen Schmerzfragebogen bietet PainSoft den "Elektronischen Schmerzfragebogen". Mit Hilfe dieses Zusatzprogramms können versierte Patienten den Schmerzfragebogen auf einem von der Praxis bereitgestellten PC direkt am Bildschirm ausfüllen. Die eingegebenen Daten gelangen in dieselbe Datenbank wie die gescannten Hefte und können auf die gleiche Weise ausgewertet werden.
Der "Elektronische Schmerzfragebogen" ist vom Inhalt und Aufbau her mit der gedruckten Version identisch, verfügt aber über eingebaute Plausibilitätsprüfungen, um ungültige Antworten oder Mehrfachankreuzungen zu vermeiden.

Elektronischer Schmerzfragebogen

Falls Sie an weiteren Informationen zu PainSoft interessiert sind oder das System bestellen möchten, wenden Sie sich bitte an:

Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie e.V.
Tel.: 06171 2860-0
Fax: 06171 2860-69
eMail: info@dgschmerztherapie.de