Referenz Sachsensport2018-11-08T07:50:10+00:00
Logo Sachsen Sport Marketing

Case Study: Auswertung Sportler des Jahres in Sachsen

Wer sind die besten sächsischen Athleten des Jahres? Diese Frage stellen der Landessportbund Sachsen und die Sportjournalisten des Freistaats jedes Jahr aufs Neue und die Antwort darauf geben zehntausende sportbegeisterte Bürger. In der größten und bedeutendsten Sportlerumfrage Sachsens stehen der Sportler, die Sportlerin und die Mannschaft des Jahres zur Auswahl.

Dabei werden Stimmkarten verwendet, auf denen die Teilnehmer ihren gewünschten Sportler, eine Sportlerin und eine Mannschaft ankreuzen können. Bei dieser Umfrage werden tausende Karten zurückgesandt und die Ankreuzungen in den drei Kategorien müssen ausgezählt werden. Im Oktober 2014 erhielten wir von der SachsenSportMarketing GmbH die Anfrage, ob wir die Auswertung als Dienstleistung übernehmen könnten und ob die Karte in der vorhandenen Form für die Auswertung geeignet ist.

Sportler des Jahres

Kein Problem für FormPro! Jede Kategorie enthält 10 Ankreuzzonen, die als Multiple-Choice gruppiert werden. Die jeweils angekreuzte Zone liefert dann den Namen des Sportlers, der Sportlerin bzw. der Mannschaft. Nicht zulässige Mehrfachankreuzungen werden so bei der Verarbeitung zuverlässig als Fehler markiert. Das Ergebnis wird in MS Excel exportiert, wo die eigentliche Auszählung der Stimmen erfolgt.

Die eigentliche Herausforderung ist der Zeitfaktor. Den Großteil der Karten erhalten wir stets am 5. Januar gegen 14:00 Uhr mit der Bitte, die Auswertung bis zum nächsten Tag bereitzustellen. Klar, die Bekanntgabe von Sachsens Sportlern des Jahres erfolgt auf der Sächsischen Sportgala nur wenige Tage später. Also wenig Zeit für die damit verbundenen Vorbereitungen. Bereits nach etwa 90 Minuten sind alle Umfragekarten gescannt und ausgewertet und das Ergebnis steht der SachsenSportMarketing GmbH noch am selben Tag zur Verfügung. Wir freuen uns, auch zukünftige Auswertungen der Sportler des Jahres in Sachsen zu unterstützen.

Nächste Fallstudie:  Evaluierung von Patientenfragebögen